Aktuelles

< Anna und Vanessa starten bei der Europameisterschaft in Heerenveen
14.01.2013 15:12 Alter: 8 yrs
Kategorie: Aktuelles

Sensationelle Ergebnisse beim dritten Juniorenweltcup in Baselga di Pine!

Nach zwei vierten Plätzen in Minsk und Inzell schafft es Armin Hager erstmals bei einem Juniorenweltcup aufs Podest.


Armin Hager bei seinem zweiten Platz auf den 1000m

Armin Hager bei seinem zweiten Platz auf den 1000m

Tag 1: Bei strahlendem Sonnenschein und annähernd perfekten Eisbedingungen findet dieses Wochenende in Baselga di Pine ein weiterer Juniorenweltcup statt. Mit Armin Hager, Linus Heidegger und Florian Jäger ist der USCI sehr gut vertretet.

Armin schafft gleich bei seinem ersten Rennen über die 500m die Sensation und belegt Rang 3 (37,43). Eine Stunde später kann er sich über die 1000m noch einmal verbessern und kämpft sich auf den zweiten Rang vor (1.13,16). Somit kann Armin seine permanente Hochform in dieser Saison endlich mit einem internationalen Podiumsplatz unterstreichen!

Linus Heidegger läuft bei seinem Warm-up Rennen, den 1000m, überraschend auf Rang 6 (1.15,42). Der Fokus des Langstreckenspezialisten liegt aber ganz klar auf den 3000m. Bei seinem anschließenden Rennen setzt Linus alles auf eine Karte und startet sehr schnell, am Ende muss er leider dem hohen Anfangstempo Tribut zollen und belegt mit 3/10 Sekunden Rückstand aufs Podium Platz 4 (4.01,62).

Florian Jäger belegt auf den 1000m den Platz 30 (1.22,34), auf den 3000m qualifiziert er sich mit einem 21. Platz (4.25,54) für das Weltcupfinale im Feber in Klobenstein.

Tag 2: Die Erfolgswelle von Armin hält auch am zweiten Tag im Schneetreiben von Baselga di Pine an. Auf den 500m knüpft er an das Ergebnis vom Vortag an und steht abermals am Podium.
Auf den 1500m komplettiert er wiederum mit einer Spitzenzeit von 1.52,85 das Podest. Linus Heidegger kann leider nicht an seine Bestzeit anknüpfen und landet mit einer Zeit von 1.56,06 auf dem 11. Rang. Florian Jäger wird 33. (2.05,47).

Beim Massenstartrennen können Armin und Linus abermals überzeugen. Sie beenden das Rennwochenende mit einem vierten und einem sechsten Rang.